Projekt Stromkästen

Stromkasten ADFCHiltrup zeigt was in ihm steckt
Vielfältige Vereinslandschaft präsentiert sich künftig auf Stromkästen

Mit fantasievollen Motiven gestaltet und mit witzigen Sprüchen wurden vor drei Jahren die Stromkästen auf der Marktallee, auf Anregung der Stadtteiloffensive, in einer Kreativ-Aktion von Schülern des Immanuel-Kant-Gymnasium in Hiltrup verziert.
Die vielfältigen Ideen und der teilweise sehr hohe künstlerische Anspruch haben uns damals total begeistert und im Ergebnis überzeugt. Durch den hochfrequenten Straßenverkehr an der Marktallee, wildes Plakatieren und die Witterung sind von den über 20 Stromkästen leider die meisten inzwischen etwas unansehnlich geworden. Nach reiflicher Überlegung hat die Stadtteiloffensive beschlossen, dass es für die Neugestaltung der Präsentationsflächen jetzt Zeit für etwas Innovatives ist, das noch stärkeren Bezug zu unserem schönen Stadtteil besitzt. „Hiltrup soll sichtbar machen was in ihm steckt.“

Stromkasten MGV-HiltrupMitglieder der Stadtteilinitiative hatten die Idee, der tollen und umfangreichen Vereinslandschaft in Hiltrup ein Forum zu geben. Künftig sollen interessierte Vereine die Möglichkeit bekommen, sich jeweils mit ihrem Logo auf einer Versorgungsstation vorzustellen. Für die verschiedenen Größen der örtlichen Stromkästen werden wir sicherlich interessante Vorschläge der Vereine erhalten, ist sich der Vorstand sicher. Wichtig ist, dass die Vereine ihre zu platzierenden Signets im Vorfeld dem Vorstand der Stadtteiloffensive als Datei einreichen, damit geprüft werden kann, ob es den Plänen für die Nutzung dieses öffentlichen Raumes entspricht. Die Stadtteiloffensive hat mit der Stadt Münster, den Stadtwerken und mit dem Berliner Unternehmen Wall, das von der Stadt Münster mit der Vermarktung von Werbeflächen beauftragt wurde, klare Vereinbarungen über die Nutzung der Stromkästen getroffen - kommerzielle Werbung ist dort absolut tabu.

Stromkasten Sportschützen HiltrupEin stimmiges Bild soll durch diese Aktion entstehen und wer als Erster seinen Vorschlag einreicht, hat auch die größten Chancen, sein „Wunschobjekt“ belegen zu dürfen. Es geht nicht darum die Vereine nach Größe oder Stellenwert zu sortieren, sondern die Reihenfolge der Anmeldungen ist für die Vergabe mitentscheidend. Selbstverständlich möchte die Stadtteiloffensive auch den einen oder anderen Stromkasten selbst in Anspruch nehmen.
Die Logos sollen auf jeden Fall professionell auf kaschierte Folie gedruckt sein und nach einer einheitlichen Grundierung der Stromkästen aufgeklebt werden. Die Kaschierung soll verhindern, dass Plakate und Graffiti die Vereinswerbung „trüben“ können. Eine Auflage ist das die Vereine „ihren“ Stromkasten und das nähere Umfeld dann auch in Ordnung halten.

Stromkasten Wirtschaftsverbund und Stadthalle HiltrupDie Kosten für die Gestaltung müssen allerdings von den jeweiligen Vereinen übernommen werden. Wir machen das Angebot, bei entsprechender Beteiligung der Vereine, günstige Staffelpreise für die Erstellung der Folien auszuhandeln, damit jeder Verein die Kosten auch tragen kann.

Es geht in dieser Aktion um eine langfristige Lösung, von der alle Hiltruper auch in den kommenden Jahren etwas haben. Wir wollen demonstrieren, dass wir mit dem Hiltruper Vereinsleben ein Pfund haben, mit dem wir durchaus wuchern können. Sollten die Stromkästen an der Marktallee nicht für alle Vereine ausreichen, müssen wir künftig vielleicht auch noch Objekte am Osttor, der Westfalenstraße oder der Amelsbürener Straße ins Auge fassen.

Anmeldungen für diese Aktion bitten wir schriftlich im Infopunkt-Hiltrup, Marktallee 38 abzugeben.